Written Imagery mit Aatifi und Herta Müller

metadaten
Kalligraphie im wuchtigen Maßstab: Bilder des Malers und Grafikers Aatifi, neben einem Relief von Elizabeth Thallauer (Foto: Martina Bauer)

Die Neue Galerie Dachau zeigt eine international besetzte Gruppenausstellung zu Schrift in der Kunst. Mit dabei neben der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller der in Bielefeld lebende Künstler Aatifi.

Verschiedene zeitgenössische Positionen zum Umgang mit Schrift und Text zeigen fünf Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Herkunft vom 12. September bis zum 15. November 2020 in der Neuen Galerie Dachau. Maßgeblichen Anteil an der Gruppenausstellung „Written Imagery“ hat mit großformatigen Malereien und Tuschezeichnungen der in Bielefeld ansässige afghanisch-deutsche Künstler Aatifi. Seine abstrakt-skripturalen, kalligraphisch basierten Werke ohne jeden Textbezug sind gekennzeichnet von geheimnisvollen Formen und Linien, kraftvoll-dynamisch ausgeführt in einem von Körperlichkeit bestimmten Duktus. Zarte poetische Collagen zeigt dagegen Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller (geboren in Rumänien, lebt und arbeitet in Berlin) mit einer neuen zwölfteiligen Reihe kleinformatiger Gedichtbilder.

Einem zweiteiligen Werk von Aatifi ohne Titel im Format 250 mal 320 Zentimeter, seiner Malerei im Format 140 mal 190 Zentimeter, beide 2017 entstanden, und seinen drei leuchtenden, grün-gelben Tuschezeichnungen im Format 65 mal 60 Zentimeter aus der Reihe „Verve“ von 2019 stehen weitere künstlerische Facetten gegenüber, die zwischen Lesbarkeit und extremem Purismus mit neutraler Stilistik pendeln.

Grafik, Relief, Videoprojektion, Sprachinstallationen

Vertreten sind neben Herta Müller und dem Maler und Grafiker Aatifi die Nürnberger Künstlerin Dagmar Buhr mit Installationen aus neu kontextualisierter Sprache, der iranisch-stämmige, in Bonn lebende Künstler Babak Saed mit Sprachinstallationen in ungewohnten Zusammenhängen und die in Bulgarien geborene, in Nürnberg ansässige Künstlerin Elizabeth Thallauer, die mittels eines Reliefs und einer Videoprojektion mit der kognitiven Wahrnehmung spielt.

Sie alle interpretieren „Schrift nicht als bloßes Mittel zum Zweck, sondern als materialisierten Resonanzraum voller Mehrdeutigkeit“, so Hans-Peter Miksch, langjähriger Leiter der städtischen Kunstgalerie Fürth. Die von ihm initiierte Gruppenausstellung konnte im Sommer 2020 nicht zum Auftakt in Fürth gezeigt werden. Die als zweite Station geplante Präsentation in der Neuen Galerie Dachau der Stadt Dachau wird nun die einzige bleiben.

Weitere Informationen unter www.dachauer-galerien-museen.de und www.aatifi.de

Written Imagery – Aatifi, Dagmar Buhr, Herta Müller, Babak Saed, Elizabeth Thallauer“, bis 15.11.2020, Neue Galerie Dachau, Dachauer Galerien und Museen, Konrad-Adenauer-Straße 20, 85221 Dachau; Öffnungszeiten: di.-so. u. feiertags, 13 – 17 Uhr

Avatar

Autor*in: Martina Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.