Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

NOCTURNE – Johanna Seidel – Vernissage

12. Juni @ 12:00 17:00

Die Dresdnerin Johanna Seidel zeigt in der Galerie Mellies aktuelle Arbeiten und knüpft damit an ihre viel beachtete Schau in ihrer Kunstakademie an, mit der sie sich dort ein begehrtes Meisterschülerjahr sichern konnte. Als junge eigenständige Künstlerin beginnt sie bereits sich international einen Namen zu machen.

In ihrer Malerei zeichnen sich Ahnungen ab. Rieselnd und sickernd. Ihre geraden, emporwachsenden, zum Licht hin aufstrebenden Frauen-Figuren zeigen keine Püppis, sondern weibliche Inkarnationen mit einer körperlichen Würde. Eine Jeunesse d’ Or mit Gleichmut, Haltung und der stillen Eleganz der Adoleszenz. Straight, zylindrisch aufgebaut, kaum in Bewegung, noir, erhaben und gestreckt, noch wachsend und zerbrechlich, rein und unverhohlen scheinen sich diese jungen imaginierten Urgestalten in verlorenen kargen Landschaften zu entpuppen wie noch im Blütenstand befindliche Ähren auf Kornfeldern.Leise und federleicht kommen in Johanna Seidels Seelen-Bildern nagende und wortkarge Gefühle der Unreife wie ihr eigenes Rätsel daher, wie ein Nebenbei.

Die Welt steht still in diesem Zwischenreich. Mit stilisierten Posen, die Modezeitschriften entstammen könnten  und voller schlafwandlerischer Suggestivkraft stecken, persifliert und umschifft Johanna Seidel höchst geschickt jegliche frivole Altmännerphantasien und steht in ihrer Malerei knietief im Jetzt. Man kann ihre Figuren mit Fug und Recht trotz oder gerade weil sie so puristisch und überhaupt nicht überkandidelt gemalt wurden, magisch nennen. Es ist wie der Gegensatz zwischen Gehen und Schreiten. Ihre Figuren schreiten.

Jede Geste scheint inszeniert und in eine lichtvolle sommerliche Ferienhaus-Atmosphäre getaucht. Bedacht ummantelt mit einer diffusen nebligen Farb-Membran als Schutzschicht, gesalbt mit einem Firnis aus spirituellen Metaphern.

Johanna Seidels allegorische Seelen-Bilder wahren Geheimnisse, statt sie preiszugeben. Sie bringt sie zum Leuchten. Ihre wie aus einer Biomasse aus Nymphen, bleichen Farben und Körpergedächtnis geformten irritierenden Bilder sind in Poesie gebannte verdichtete figurative Basics.

Man kann nicht umhin diese okkulten Botschaften voller Erzählkraft, diese schlafwandlerische Suggestivkraft der Bilder entschlüsseln zu wollen

Galerie Mellies,

Waldheidestraße 24
Detmold, 32758
Google Karte anzeigen
(01 57) 57 32 84 44
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.